Du entchuldige I kenn di

 

 G                                          C

 1. Wann i oft a bisserl ins Narrnkastl schau‘,

      G                                C

 dann siech i a Madl mit Aug'n so blau,

   G                                        D

 a Blau des laßt sich mit gar nix andern vergleichen.

 

Sie war in der Schul' der erklärte Schwarm,

 

von mir und von all' meinen Freund‘, doch dann

 

                                                G       C G

am letzten Schultag, da stellte des Leb'n seine Weich‘n.

Wir hab'n uns sofort aus den Aug'n verlor'n.

I hab' mi oft g'fragt, was is aus ihr word'n.

  G                        G7                        C         

Die Wege, die wir beide 'gangen sind, war'n net die gleichen.

 

    Am                                 G

 Und vorgestern sitz i in ein‘m Lokal, i schau in zwa Aug'n und waß auf einmal,

     D                   C                      G       D

 das is dieses Blau, das laßt si mit gar nix vergleich‘n.

 

           G

 Du entschuldige i kenn di', bist du net die Klane,

                                D

 die i scho als Bua gern g'habt hab'.

 Die mit dreizehn schon kokett war, mehr als was erlaubt war,

                             G  

 und die enge Jeans ang'habt hat.

        C

 I hab' Nächte lang net g'schlaf’n, nur weil du im Schulhof

                               G

 einmal mit den Aug'n zwinkert hast.

                                    Bm

Komm wir streichen fuffzehn Jahr', hol'n jetzt alles nach,

    C             D           G  

 als ob dazwischen einfach nix war.

 

   G                                    C

Sie schaut mi a halbe Minute lang an,

     G                                     C

sie schaut, daß i gar nix mehr sag‘n kann.

   G                                              D

I sitz wie gelähmt gegenüber, und kann's gar net fass‘n.

I hör ka Musik mehr und wart nur drauf,

daß sie endlich sagt: du jetzt wach i auf,            G    C                                        

der Peter, der zehn Häuser weiterg'wohnt hat in der Gass‘n.

 

Sie zwinkert mir zu wie vor fuffzehn Jahr',

 sie sagt: „Na, wie geht's da, mei Peterl na klar´,

                             G7                   C        F C

 du hast a schon sehr lang nix mehr von dir hör‘n lass‘n.“

 Am

I nick nur: „Ja sehr lang, ja viel zu lang.“

G

Sie meint: komm probier'n mas' halt jetzt miteinand'.

    D                       C                        G  D

Und später sag i lachend no amol zu ihr auf der Straß’n    

 

           G

 Du entschuldige i kenn di', bist du net die Klane,

                                D

 die i scho als Bua gern g'habt hab'.

 Die mit dreizehn schon kokett war, mehr als was erlaubt war,

                             G  

 und die enge Jeans ang'habt hat.

        C

 I hab' Nächte lang net g'schlaf’n, nur weil du im Schulhof

                               G

 einmal mit den Aug'n zwinkert hast.

                                    Bm

Komm wir streichen fuffzehn Jahr', hol'n jetzt alles nach,

    C             D           G  

 als ob dazwischen einfach nix war.

 

                                   Bm

Komm wir streichen fuffzehn Jahr', hol'n jetzt alles nach,

    C             D           G  

 als ob dazwischen einfach nix war.